Naturschützer erstmals an einem runden Tisch | Aktionstag der Jäger mit Film im Scala-Kino

Lüneburg. Naturschutzverbände, Naturschutzvereine und alle, die sich für die Erhaltung der Natur einsetzen, arbeiten nach eigenem Konzept – oft kontrovers und manchmal sogar gegeneinander. Erstmals gelang es der Jägerschaft Lüneburg, diese Interessengemeinschaften, die alle bemüht sind, die Natur zu erhalten, an einen Tisch zu bringen. Anlass gab der informative Naturfilm „ Auf der Jagd – wem gehört die Natur“. Die Jägerschaft mietete das SCALA-Kino für einen Nachmittag an und lud 100 Gäste, die mit der Nutzung der Natur und mit dem Naturschutz befasst sind, in das Kino ein. Motto: Die Natur in ihrer Vielfalt erleben, erhalten und nutzen. Nach Einleitungen von Christian Voigt, Vorsitzender der Jägerschaft Lüneburg, und SCHUBZ-Leiter Dr. Frank Corleis sahen sich die Gäste den angelaufenen Dokumentarfilm „Auf der Jagd – wem gehört die Natur?“ von Alice Agneskirchner an. Die Regisseurin  stellt in ihrem Film die Frage, ob es sowie unberührte Natur überhaupt noch gibt? Lediglich 10 Prozent der deutschen Waldgebiete werden nicht bewirtschaftet – 90 Prozent ist Kulturlandschaft und werden bewirtschaftet. Die Lebensräume des Wildes werden immer knapper und wird nicht überall geduldet. Die Regisseurin zeigt alle Facetten der Jagd und lässt viele Betroffene zu Wort kommen. Der Film wurde hauptsächlich im Alpenraum und Mecklenburg-Vorpommern gedreht mit eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen. Nach dem Film schlossen sich Kurzvorträge über Naturschutzprojekte im Landkreis Lüneburg an: Franz Josef Flögel referierte über die aktuellen Blühstreifenprogramme in der Landwirtschaft .Ulrike Kruse über die Anlage eines Stillgewässers des Hegeringes Reinstorf-Lüneburg und Cornelia Bretz vom Verein Konau 11 über den Schutz alter Obstbäume an Alleen im Amt Neuhaus.

Danach hatten die Gäste im Forum Gelegenheit an vorbereiteten Stehtischen mit den Referenten über die präsentierten Projekten zu diskutieren. Auch zu den Botschaften d es gezeigten Films gab es einen regen Gedankenaustausch. Ein leckeres Buffet und kühle Getränke fanden bis in den späten Abend reißenden Absatz. Fazit: Eine gelungene Veranstaltung der Jägerschaft, der es gelungen ist, die vielen Naturschutzaktivitäten des Landkreises zusammenzuführen. Die Teilnehmer wünschen sich eine Wiederholung einer solchen Veranstaltung – der Anfang ist gemacht. Die Spenden der Gäste erhält der SCHUBZ für das Projekt ARCHE bei Ochtmissen.

Oskar Lüning

Thomas Mitschke (NABU) und Peter Pabel (Hochwildring Göhrde) diskutieren mit den Gästen
Foto: Oskar Lüning