Erfolgreicher Abschluss des Seminars für Jagdscheinanwärter der Jägerschaft Lüneburg e.V.

Als im September des vergangenen Jahres das Seminar mit 21 Jagdscheinanwärtern begann, war die Hoffnung groß, dass dieses Seminar anders als das vergangene ohne Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie ablaufen würde. Die Realität war jedoch eine andere, ab Mitte Dezember bis Anfang April erfolgte ein durch die Pandemie bedingter Lockdown und legte Präsenzunterricht und Outdoorunterweisungen lahm. Das traf uns noch härter als in dem Jahr zuvor, wo wir mit nur 8-wöchigem Lockdown zu kämpfen hatten.

Aber auch dieses Mal ließen wir uns nicht davon unterkriegen und ganz nach dem Motto „wir machen das Beste daraus“ entschloss sich die Seminarleiter Volker Gampe kurzerhand, den Präsenzunterricht auf Onlineunterricht umzustellen. Es wurde Neuland betreten und war eine Herausforderung für alle Beteiligten. Neben dem umfangreichen Lehrstoff zur Jägerprüfung absolvierten unsere Teilnehmer den Fallenlehrgang, die Unterweisung in Lebensmittelhygiene und zur kundigen Person und legten außerdem die Prüfung zur Sachkunde Hund (Hundeführerschein) ab. Der Aufwand hat sich gelohnt und als im April der fast normale Seminarbetrieb wieder möglich wurde, waren wir nur 6 Wochen im Verzug. Dieses war einzig den bis dahin nicht durchführbaren praktischen Unterweisungen und der Untersagung der Schießausbildung geschuldet. Nach Aufstellung umfangreicher Hygienekonzepte und eines detaillierten Ablaufplans zur Schießausbildung im Einzelunterricht konnten wir am 03.04.2021 damit und mit weiteren Präsenzunterrichten endlich starten und die Prüfungstermine mit der Jagdbehörde festlegen. 

Ende Mai war es dann soweit: Am 26. und 27.05.2021 mussten die zur Prüfung angetretenen Anwärter ihr Wissen und Können vor der kritischen aber fairen Prüfungskommission unter Leitung des Kreisjägermeisters Hans-Christoph Cohrs in Theorie und Praxis unter Beweis stellen. Abgefragt wurde das Wissen in den Fachbereichen Wildtierkunde, Waffen-/Munitionskunde und Waffenhandhabung, Wald- und Landbau, Naturschutz und Ökologie, Wildkrankheiten, Hygienevorschriften und Gewinnung tierischer Lebensmittel, Jagdbetrieb, jagdliche Einrichtungen und Hilfsmittel, Vorschriften zur Fallenjagd, Jagdhundewesen sowie rechtliche Bestimmungen rund um die Jagd einschließlich der Unfallverhütungsvorschriften. Zwei der anfänglich 21 Teilnehmer schieden aus persönlichen Gründen aus dem Seminar aus und traten nicht zur Prüfung an. Als dann am 10.06.2021 der letzte Schuss der Schießprüfung gefallen war stand fest: Alle 19 zur Prüfung angetretenen Prüflinge haben das grüne Abitur gemeistert. 

Sichtlich stolz und befreit vom Lern- und Prüfungsstress nahmen sie ihre Zeugnisse vom Kreisjägermeister Hans-Christoph Cohrs entgegen. Dank niedriger Inzidenzwerte und des dadurch gültigen Stufenplans und unter Einhaltung hierin geforderten Regeln konnte die Verabschiedung der Absolventen aus dem Seminar im Rahmen einer organisierten Veranstaltung vorgenommen werden. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie   wurden die Jungjäger begleitet von den Klängen der Jagdhornbläser unter Leitung von Georg Heidenecker und mit Überreichung der Jägerbriefe durch den 1. Vorsitzenden der Jägerschaft Lüneburg e. V.  Christian Voigt und durch den Seminarleiter Volker Gampe in den Reihen der Jägerschaft Lüneburg e. V. willkommen geheißen.

Fazit des Seminarleiters und aller Beteiligter: Die Mühen und der Aufwand haben sich gelohnt. Wieder einmal konnten wir mit einem herausragenden Prüfungsergebnis alle Prüflinge in ein hoffentlich erlebnisreiches und verantwortungsbewusstes Jägerleben entlassen.

Für den Seminarleiter Volker Gampe ist dies jedoch kein Grund sich auszuruhen, die Vorbereitungen für das kommende Seminar sind bereits im Gange. Hier sind noch einige Seminarplätze frei, die Teilnehmerzahl ist auf 24 Personen begrenzt. Anmeldeschluss hierzu ist der 08. August 2021.