Bau von Fallenmeldern und Kofferfallen in der AG Junge Jäger

Die “Aktion Fallenmelder” begann im Frühsommer mit der einfachen Frage in die WhatsApp-Gruppe der AG Junge Jäger Lüneburg, ob jemand die Software für eines der gängigen Fangsysteme habe. Das war leider nicht der Fall.

In der Reihen der Jungen Jäger fand sich jedoch ein findiger Tüftler und Fallenjäger, der die Melder zur Kontrolle seiner Fallen und Kirrungen selbst baut. Es handelt sich hierbei um eine weiterentwickelte Variante eines Melders, der schon im Internet zu finden ist.

Schnell fanden sich in der Gruppe diverse Interessenten und es ging in die Planungs- und Beschaffungsphase der Einzelteile für über 20 Fallenmelder. Ein Großteil der benötigten Teile konnte online bestellt werden. Das Kleinmaterial wurde im Einzelhandel in Lüneburg gekauft.

Nachdem alle Teile eingetroffen waren wurde der Termin für den “Bastelabend“ auf Mitte August festgelegt. Unter Anleitung von Malte wurden die Fallenmelder dann schon fast in Kleinserie zusammengebaut und programmiert. Auch die abschließenden Funktionstests durften natürlich nicht fehlen.

Nun waren also die Melder fertig – und jetzt…..???

Wo sollten die Melder angebracht werden? Schließlich haben die wenigsten der Jungen Jäger mal eben eine einsatzbereite Falle zu Hause oder im Revier stehen.

Die Lösung war klar: Selber bauen! Die Entscheidung fiel auf eine einfache Kofferfalle aus Siebdruckplatte mit Auslösesystem von Gamekeepers. Der Termin zum Zusammenbau war schnell gefunden, denn die Zeit drängte. Mittlerweile war es September geworden und die Fallen sollten langsam ins Revier kommen.

Auch hier stand Malte den Bastlern zur Seite. Er hat die Zuschnitte der Rahmen fertig gesägt zum zweiten “Bastelabend” mitgebracht und die Auslösesysteme beschafft. In ähnlicher Konstellation der Gruppe wie beim Melderbau, wurden so in rund drei Stunden sechs Fallen zusammengebaut. Sie alle haben bereits ihren Platz in den Revieren gefunden und warten auf den Start der Fallensaison. Waidmannsheil!